Donnerstag, 11. Januar 2018

Von hinten nach vorne: Jahresplanung

Dieses Jahr wird großartig!* Und wie es auf allen Kanälen zu Jahresbeginn heißt: Ziele helfen uns dabei, unser Leben nach unseren Vorstellungen zu gestalten.

Für das österreichische Frauenmagazin "Woman" bin ich als Expertin gebeten worden, einen Artikel zu "Job/ Karriere" zu schreiben mit Tipps, damit 2018 ein erfolgreiches Jahr wird. Herausgekommen ist eine Variante der Methode  "So tun als ob"; damit darf es spielerisch und lustvoll sein: So tun, als ob ich auf ein besonders erfolgreiches Jahr 2018 bereits zurückblicke. Ich kreiere also einen Jahresrückblick, so wie ich es jedes Jahr am 31. Dezember mache, aber diesesmal schreibe ich mir dieses gute Jahr herbei. Ich überlege mir, was ich in diesem Jahr erleben und erreichen mag und schreibe es so auf, als sei das alles schon in Erfüllung gegangen. Dann leite ich daraus Ziele ab - aus dem "Rückblick" werden Jahresziele, die ich dann im Laufe des Jahres auf Monats- und Wochenziele herunterbreche bzw. auf konkrete nächste Schritte.

Ich habe von meiner lieben Freundin Maria zum Zehnjahres-Jubiläum ein Buch mit 52 Listen bekommen, das wird mich in diesem Jahr begleiten. Die erste ist passenderweise "Goals & dreams for this year" - da habe ich gleich mal losgelegt. Weil ich einfach jede Zeile befüllen wollte, sind da auch überraschende Ideen aufgetaucht. Insgesamt habe ich sehr zügig gearbeitet, also alles aufgeschrieben, ohne lange darüber nachzudenken - sonst legt meine innere Zensorin schon los, bevor ich etwas zu Papier gebracht habe.

Diese Liste schaue ich mir nun zwischendurch immer wieder an, um mich daran zu erinnern und auch zu schauen, was ich jetzt gleich konkret tun kann, um diesem oder jenem Ziel näher zu kommen. Formuliert ist es übrigens auch hier so, als ob die Ziele schon erreicht wären. Auch bei meinen Morgenseiten denke ich schreibend immer wieder darüber nach, welche konkreten Schritte ich in Richtung Ziel machen kann (wobei eins der Ziele ist, mindestens fünmal pro Woche Morgenseiten geschrieben zu haben ;-) ).

Wie ich meine Jahresplanung mache:
Ich verwende immer einen Papierkalender, da ich eindeutig ein "Paper-Pencil"-Typ bin. Das geht aber sicher auch elektronisch. Ich gehe aber analog noch einen Schritt weiter und male mir auch den Kalender selbst: Mein erstes Bullet Journal - wobei ich Elemente daraus eh schon lange verwende, ohne es bis jetzt so genannt zu haben.

Ich nehme meine Jahresziele her und lege los. Als erstes werden Fixtermine und große Brocken eingetragen - große Brocken sind bei mir natürlich Reisen und die Kindergartenferien, was sich klarerweise zum Teil überschneidet. Bestimmte Zeiträume blocke ich auch für etwaige Reisen und Auszeiten, die noch nicht konkret geplant sind. Die Arbeitstermine arrangiere ich darum herum, wobei ich mir fix jede Woche einen Bürotag eintrage. Auswärtstermine plane ich dadurch automatisch geblockt. Dann gehe ich meine Liste durch, wo steht, wen ich wiedermal treffen möchte, beruflich wie privat, und vereinbare diese Termine. Fertig zum weiteren Gebrauch!

Viel Vergnügen mit deiner Planung und ein großartiges Jahr 2018 wünscht dir
Daniela
***************
Die Erfolgskränzchen sind wieder da! Stärkende Frühstücksrunden, in denen du die Weisheit der Gruppe für deine Ziele nutzen kannst. Den Anfang macht Linz am 13.1., dann folgen mehere Termine in Wien, z.B. 31.1.2018, jeweils von 10h bis 12h. Mehr dazu hier.

Die Frauen-Coaching-Woche in Finnland findet heuer von 5. bis 10. August statt. Mehr Infos dazu auf der Website.

Mehr spielerische Methoden für Selbstcoaching und Entspannung gibt es in den Genusskartensets. Infos und Bestellung hier.
***************************
*(Trotz allem. Im Sinne der Selbstfürsorge blende ich hier und zwischendurch immer wieder die politische Situation in Österreich aus.)